Link verschicken   Drucken
 

Männergesangverein 1888

Die Gründung des MGV 1888 fiel in das sogenannte Drei-Kaiser-Jahr, d. h. in das Jahr, in dem Deutschland von drei verschiedenen Kaisern regiert wurde.

 

Die ersten Lieder und Chorgesänge hat der Musiker Johannes Lotz einstudiert. Er war der erste Dirigent des Chores. Der erste Vorsitzende war Lehrer Bodenburg. Schon 1892 wurde Johannes Becker zu seinem Nachfolger gewählt. Seit dem Jahr 1892 existieren Aufzeichnungen.

 

Auf der Jahres-Mitgliederversammlung von 1899 wurde beschlossen, eine Vereinsfahne zu erwerben. Die Fahne wurde angeschafft und noch im gleichen Jahr bei einer Fahnenweihe gebührend gefeiert. Im Jahr 1903 konnten 4 neue und im Jahr 1909 sogar 12 weitere Mitglieder aufgenommen werden. Aus dem Jahr 1909 stammt der auch noch heute gültige Beschluss, Begräbnislieder beim Tod eines Mitgliedes zu singen. Am 9. Juli 1905 konnte der MGV sein erstes Sängerfest ausrichten.

 

Die aufstrebenden Jahre in der Anfangszeit des Chores wurden durch den 1. Weltkrieg jäh unterbrochen. Von den 42 aktiven Sängern kehrten 11 Männer nicht zurück. Während des Krieges fanden keine Übungsstunden statt – erst 1920 konnte die erste Chorprobe wieder stattfinden. Der neue Dirigent war Lehrer Zimmermann. In den nun folgenden Jahren blühte das vereinsleben auf. Es wurden Liederabende, Familienfeiern und Sängerfeste veranstaltet. Der Chorgesang fand Eingang in eine breite Öffentlichkeit. Lehrer Zimmermann leitete den Verein bis zu seinem Tode im Jahre 1933.


Danach wurde Lehrer Arthur Hose Dirigent des Chores. Im Jahr 1938 konnte das 50jährige Vereinsjubiläum gefeiert werden.

 

Wieder kam das Vereinsleben zum Erliegen durch den Ausbruch des 2. Weltkrieges Aus diesem schrecklichen Krieg kehrten 11 Sänger nicht mehr zurück. Im Jahre 1952 wurde der MGV dem Deutschen Sängerbund angeschlossen. Seit dem Jahr 1963 ist Bäckermeister Hans Schaake neuer Chorleiter. Unter seiner Leitung hat der Chor ein sowohl traditionsreiches als auch modernes Repertoire an Liedern erarbeitet. Bei Jubiläen in der Großgemeinde, bei Gottesdiensten sowie bei öffentlichen Feiern und Vereinsveranstaltungen leistet der Männerchor durch seine Liedvorträge einen nicht mehr wegzudenkenden kulturellen Beitrag im Leben unseres Dorfes.